Schlusskurs vom 24.05.18:    5,79EUR  -2,28%  -0,14€

Borussia Dortmund: Personalien im Blick!

0
255

Liebe Leser,

zu Monatsende (28. Februar) stehen bei der Borussia Dortmund GmbH & Co. KGaA (kurz „Borussia Dortmund“) die Zahlen zum ersten Halbjahr des Geschäftsjahres an. Hier gilt es zu beachten, dass das Geschäftsjahr (2017/2018) vom Kalenderjahr abweicht. Doch es ist ja nicht so, dass es vorher vom Unternehmen gar nichts an Neuigkeiten gibt. So beschloss diese Woche der „Präsidialausschuss des Beirates der Borussia Dortmund Geschäftsführungs-GmbH“, dass der Anstellungsvertrag mit dem Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke vorzeitig verlängert wird. Offensichtlich ist man der Ansicht, dass dieser Vorsitzende der Geschäftsführung überzeugende Arbeit leistet – weshalb der Anstellungsvertrag gleich bis zum 31.12.2022 verlängert werde.

Borussia Dortmund: Ein neuer Geschäftsführer ab 1. März 2018?

Herr Watzke ist als Vorsitzender der Geschäftsführung für die zentralen Bereiche „Sport“, „Kommunikation“, „Personal“ sowie die „strategische Ausrichtung des Unternehmens“ zuständig, teilte der BVB mit. Auch der Anstellungsvertrag mit dem Geschäftsführer Thomas Treß soll vorzeitig verlängert werden – hier soll die neue Vertragslaufzeit bis zum 30. Juni 2022 gehen. Und das ist noch nicht alles: Es soll ein weiterer Geschäftsführer hinzukommen. Dieser ist für das Unternehmen kein Unbekannter: Carsten Cramer war demnach bisher Prokurist und soll zum 1. März 2018 als weiterer Geschäftsführer agieren. Sein Geschäftsbereich? Zitat: „Vertrieb & Marketing sowie Digitalisierung“.

Ein Beitrag von Peter Niedermeyer


Mit Immobilien sich zwanglos von seinem eigenen Vermögen befreien. Mit dem Lastenausgleich gelingt der Coup!

Einer der gemeinsten staatlichen Angriffe auf das Immobilienvermögen der Deutschen fand nach dem Zweiten Weltkrieg...

Negativzinsen – Alter Wein in neuen Schläuchen

Die realen Guthabenzinsen waren meistens negativ Sie sind – trotz langfristig leicht abnehmender Tendenz – des...

Wenn Staaten unverschämt werden, drohen leicht Vermögensverluste bis zu 65 Prozent

Wenn anlagewütige Investoren in die Immobilien drängen als sei dies der einzige Weg zu Kapitalerhalt...


Videos