Suche

Berufsunfähigkeit – das vergessene Risiko

338
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

Jeder vierte Arbeitnehmer und jeder fünfte Angestellte fällt vor Erreichen des Rentenalters arbeitstechnisch aus. Oft resultiert die Unfähigkeit, den erlernten Beruf weiterhin auszuüben, nicht aus den Folgen eines Unfalles. Vielmehr sind eine Krankheit oder psychische Probleme der Grund für das vorzeitige Ausscheiden aus dem erlernten Beruf. Jeder Vierte wird beispielsweise berufsunfähig, weil Wirbelsäule und Gelenke nicht mehr mitspielen. Offensichtlich ist nur Wenigen das Risiko bewusst, durch die Berufsunfähigkeit zum Sozialfall zu werden, denn nach Auskunft von ARAG-Experten sind nur rund 20 Prozent der Berufstätigen richtig abgesichert.

Ob nun beim Brandloch im neuen Ledersessel oder der Diebstahl des Handys – die meisten Menschen sind gegen alle denkbaren Eventualitäten abgesichert, so lange es sich um Hausrat oder das geliebte Status-Accessoire handelt. Wenn es jedoch um die berufliche Zukunft geht, sind die Deutschen nicht so vernünftig. Dabei kann das Aus im Job aus gesundheitlichen Gründen dramatische finanzielle Auswirkungen haben. Freiberufler und Selbständige haben dabei oft die geringsten Ansprüche auf Zahlung einer Rente bei Berufsunfähigkeit, da sie häufig nur Mindestbeiträge in die gesetzliche Rentenversicherung einzahlen. Doch auch Arbeitnehmer, die nach dem 1.1.1961 geboren wurden, haben schlechte Karten: Sie bekommen keine staatliche Berufsunfähigkeitsrente mehr, sondern nur noch die niedrigere Erwerbsminderungsrente. Doch damit nicht genug: Nur wer aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr als drei Stunden pro Tag arbeiten kann, bekommt den vollen Betrag. Wer ein höheres so genanntes „Restleistungsvermögen“ hat, also noch drei Stunden, aber auf nicht absehbare Zeit außerstande ist, mindestens sechs Stunden täglich zu arbeiten, hat nur Anspruch auf die halbe Erwerbsminderungsrente. Und wem mindestens sechs Stunden zugemutet werden können, bekommt keinen Cent. Bei der Bewertung der Arbeitsfähigkeit spielen erlernter Beruf und Qualifikation keine Rolle: So müsste beispielsweise ein Arzt, der nicht mehr operieren kann oder ein Fliesenleger, der nicht mehr knien kann, stundenweise auch im Call-Center oder in der Kantine arbeiten.

Es ist auch davor zu warnen, sich allzu sicher zu fühlen, wenn man Anspruch auf volle Erwerbsminderungsrente hat – man wird davon nur schlechter leben können: Betroffene bekommen nämlich maximal circa 40 Prozent ihres bisherigen Bruttogehalts. Um also den bisherigen Lebensstil einigermaßen beibehalten zu können, wird im Ernstfall eine Berufsunfähigkeitsversicherung benötigt. Dabei unterscheidet man grundsätzlich zwei Arten von Versicherung: Während die Zusatzversicherung im Rahmen einer Risiko-, Kapitallebens- oder privaten Rentenversicherung abgeschlossen wird, stellt die eigenständige Berufsunfähigkeitsversicherung ein regelmäßiges monatliches Einkommen sicher, auch wenn eine solide Altersversorgung schon vorhanden ist.

Wer sich früh versichert und kerngesund ist, zahlt niedrige monatliche Beiträge. Auch ungefährlich eingestufte Berufe wie zum Beispiel Zahnarzt oder Steuerberater werden oft entsprechend günstig versichert. Tiefer in die Tasche greifen müssen dagegen in der Regel berufliche Späteinsteiger und Arbeitnehmer in körperlich anspruchsvollen Berufen wie beispielsweise Krankenschwestern oder Fliesenleger. Doch Achtung: Wer bei Abschluss der Berufsunfähigkeitsversicherung schummelt und Vorerkrankungen, welche die Police teurer machen können, verheimlicht, riskiert den späteren Versicherungsschutz. Und meist sehen die Versicherer genau hin.




Neueste News

UhrzeitArtikelAutor
00:48
Tilmann Galler (J.P. Morgan): Economic Update – 1...+Wachstum Die deutsche Industrie zeigte im Dezember 2019 wieder Schwäche. Die Auftragseingänge sanken um 2,1% gegenüber Vormonat. Die Industrieproduktion gab 3,5% nach, die Exporte stiegen kaum (+0,1%). Der Einzelhandel erlitt einen Umsatzrückgang um 3,3%. Enttäuschend war auch der Ifo-Geschäftsklimaindex: Er gab im Januar um 0,4 Punkte auf 95,9 nach. Während die Unternehmen ihre aktuelle Lage…
Weiterlesen...
Asset Standard
02:56
Thomas Meier (MainFirst): Zinswinter – Divi...+Entgegen vieler Prognosen folgte dem schwachen Börsenjahr 2018 kein schlechtes Aktienjahr 2019. Im Gegenteil. Die zahlreichen Störfeuer - beispielsweise der lang andauernde Handelskonflikt zwischen den USA und China, die unsägliche Geschichte um den Brexit oder die sich über Wochen hinziehende Regierungskrise in Italien - konnten den Börsen letztlich kaum etwas anhaben. Und die Aussichten für…
Weiterlesen...
Asset Standard
20:33
Deutz AG Aktie: Wer setzt noch auf Deutz?+Die Deutz AG will in der Zukunft, allen Widerständen zum Trotz, weiterhin am Diesel festhalten. Doch wer setzt dieser Tage noch auf Deutz? Zumindest an der Börse sind es nicht mehr allzu viele, wie ein Blick auf den Chart verrät. Die Aktie der Deutz AG verlor allein seit Jahresbeginn um knapp 19 Prozent an Wert.…
Weiterlesen...
Robert Sasse
20:34
Telefónica Aktie: Telefónica soll für schlechtes ...+Dass Telefónica im Vergleich zu Telekom und Vodafone hierzulande über das schlechteste Netz verfügt, ist längst kein Geheimnis mehr. Die teilweise Unterversorgung könnte nun jedoch zu ganz konkreten Folgen führen. Am Montag machten Berichte die Runde, wonach die Bundesnetzagentur eine Strafe in zweistelliger Millionenhöhe gegen Telefónica verhängen könnte, weil LTE-Auflagen aus dem Jahr 2015 nicht…
Weiterlesen...
Robert Sasse
20:34
ComStage DivDAX TR ETF: Es gibt kein Entrinnen!+Nachdem die Anzahl von Infektionen mit dem neuen Coronavirus in Italien kürzlich sprunghaft anstieg, machte sich an der Börse Panik breit. Der enorm schlechten Stimmung konnte sich dabei, abseits der Gold- und Silberpreise, nichts und niemand entziehen. Selbst beim ComStage DivDAX TR ETF, wo besonders stabile und dividendenstarke Titel versammelt sind, waren heftige Verluste zu…
Weiterlesen...
Robert Sasse
20:35
Comdirect Bank Aktie: War was?+Der Montag war an der Börse geprägt von heftigen Verlusten und großen Sorgen rund um das Coronavirus und einen neuen Ausbruch der Krankheit in Italien. Mit dem DAX ging es um rund vier Prozent abwärts, einige einzelne Titel verloren sogar um mehr als zehn Prozent an Wert. An der Aktie der Comdirect Bank ging all…
Weiterlesen...
Robert Sasse
22:08
McDonald‘s-Aktie: Das ist der Stand der Dinge!+Die McDonald‘s-Aktie hat in den letzten Wochen wieder Fahrt aufgenommen und sich dem im August 2019 erreichten Rekordhoch bei 221,93 US-Dollar angenähert. Weiter als bis auf 218,39 USD vermochten die Anleger den Kurs aber nicht ansteigen zu lassen. Die Anschlusskäufe blieben aus und es kam zu einer Gegenbewegung nach unten. Dies dürfte aber auch am…
Weiterlesen...
Alexander Hirschler
22:14
Evonik-Aktie: Wie sollten sich Anleger nun verhal...+Zum Auftakt in die neue Woche geht es für die Aktie des Essener Spezialchemiekonzerns Evonik kräftig nach unten. Der Kurs verliert mehr als 3 Prozent und beschließt den Handel beim Stand von 25 Euro. Dabei folgt die Aktie den Bewegungen des Gesamtmarktes, der wegen der Sorgen um eine weitere Ausbreitung des Corono-Virus ebenfalls nachgibt. Der…
Weiterlesen...
Alexander Hirschler
22:40
Dr. Andreas Busch (BANTLEON): US-Präsidentschafts...+21.02.2020 - Die US-Präsidentschaftswahlen im November werden von den Finanzmärkten zunehmend kritisch beäugt. Als bedrohlich wird vor allem ein möglicher Linksrutsch angesehen, der mit der Wahl eines radikalen demokratischen Kandidaten verbunden sein könnte. Damit es dazu tatsächlich kommt, müsste aber schon sehr viel zusammentreffen. Erstens müsste Trump entgegen allen Erfahrungen der Vergangenheit trotz einer brummenden…
Weiterlesen...
Asset Standard
22:53
SAF-Holland Aktie: Umwandlung abgeschlossen!+Zu Wochenbeginn geriet die Aktie der SAF-Holland S.A. (kurz „SAF-Holland“) wie zahlreiche andere Aktien deutlich unter Druck. Ich weise darauf hin, dass ich bei SAF-Holland investiert bin. SAF-Holland meldete sich zu Wochenbeginn mit einer Neuigkeit: Und zwar ist demnach die Umwandlung der Rechtsform bereits abgeschlossen. Um das einzuordnen: Eine außerordentliche Hauptversammlung (HV) vor 10 Tagen…
Weiterlesen...
Peter Niedermeyer



Disclaimer

Die auf finanztrends.info angebotenen Beiträge dienen ausschließlich der Information. Die hier angebotenen Beiträge stellen zu keinem Zeitpunkt eine Kauf- beziehungsweise Verkaufsempfehlung dar. Sie sind nicht als Zusicherung von Kursentwicklungen der genannten Finanzinstrumente oder als Handlungsaufforderung zu verstehen. Der Erwerb von Wertpapieren ist risikoreich und birgt Risiken, die den Totalverlust des eingesetzten Kapitals bewirken können. Die auf finanztrends.info veröffentlichen Informationen ersetzen keine, auf individuelle Bedürfnisse ausgerichtete, fachkundige Anlageberatung. Es wird keinerlei Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen sowie für Vermögensschäden übernommen. Finanztrends.info hat auf die veröffentlichten Inhalte keinen Einfluss und vor Veröffentlichung sämtlicher Beiträge keine Kenntnis über Inhalt und Gegenstand dieser. Die Veröffentlichung der namentlich gekennzeichneten Beiträge erfolgt eigenverantwortlich durch Gastkommentatoren, Nachrichtenagenturen o.ä. Demzufolge kann bezüglich der Inhalte der Beiträge nicht von Anlageinteressen von finanztrendsw.info und/ oder seinen Mitarbeitern oder Organen zu sprechen sein. Die Gastkommentatoren, Nachrichtenagenturen usw. gehören nicht der Redaktion von finanztrends.info an. Ihre Meinungen spiegeln nicht die Meinungen und Auffassungen von finanztrends.info und deren Mitarbeitern wider. (Ausführlicher Disclaimer)