Bayer Aktie: Zeit für Tacheles?

732
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

Die französische Staatsanwaltschaft hat Ermittlungen gegen Monsanto bzw. Bayer aufgenommen. Dem US-Saatgutriesen, den sich die Leverkusener 2018 einverleibt hatten, wird vorgeworfen, eine Liste mit etwa 200 Glyphosat-Kritikern in Frankreich angelegt zu haben, um diese künftig zu beeinflussen. Nach Medienberichten sollen etwa Abgeordnete und Journalisten auf der Liste zu finden sein.

Konkrete Angaben zu den betroffenen Personen gibt es bislang allerdings keine. Grund genug für die Grünen, jetzt eindringlich Auskunft zu verlangen. „Wir fordern Sie auf, die Listen für Deutschland sowie alle anderen EU-Mitgliedsstaaten offenzulegen und für die Betroffenen zugänglich zu machen“, forderte die Partei laut einem Reuters-Bericht in einem kürzlich bekannt gewordenen Schreiben an Bayer-Boss Werner Baumann.

Grünen-Abgeordnete selbst betroffen?

„Darüber hinaus erwarten wir Informationen darüber, was das Ziel dieser Auflistung war und welche Maßnahmen auf dieser Basis erfolgt sind beziehungsweise erfolgen sollten.“ Der auf den 14. Mai datierte Brief wurde von prominenten Grünen-Abgeordneten wie Renate Künast, Anton Hofreiter oder Friedrich Ostendorff signiert, die auch wissen wollen, ob sie selbst auf der Liste zu finden sind.

Nach Reuters-Informationen sollen neben französischen Kritikern nämlich auch Personen aus anderen Ländern betroffen sein. Zudem gelten die Grünen hierzulande als engagierteste Widersacher des Pflanzenvernichtungsmittels Glyphosat, das laut Parteimeinung nicht nur die menschliche Gesundheit gefährde, sondern auch Böden, Grundwässer und die biologische Vielfalt im Allgemeinen.

Juristischer Druck nimmt immer weiter zu

Zur Einordnung: Bayer sieht sich nach der Übernahme des US-Konzerns mit Tausenden Klägern konfrontiert, die dem Monsanto-Produkt Roundup bzw. dem darin enthaltenen Wirkstoff Glyphosat eine krebserregende Wirkung vorwerfen.

Erst kürzlich hatte ein US-Geschworenengericht Bayer zu einer Schadensersatzzahlung von mehr als zwei Milliarden Dollar verurteilt. Die Leverkusener, die damit bereits die dritte erstinstanzliche Glyphosat-Schlappe in den USA einstecken mussten, haben mit Bezug auf Studien wiederholt auf die Unbedenklichkeit des Herbizids verwiesen. Beobachter rechnen indes damit, dass die Höhe der Schadensersatzansprüche im Zuge der folgenden Berufungsverfahren deutlich abgesenkt wird.

Anzeige

Sollten Anleger sofort verkaufen? Oder lohnt sich doch der Einstieg bei Bayer?

Wie wird sich Bayer nach der Corona-Krise weiter entwickeln? Ist Ihr Geld in dieser Aktie sicher? Die Antworten auf diese Fragen und warum Sie jetzt handeln müssen, erfahren Sie in der aktuellen Analyse zur Bayer Aktie.



Bayer Forum

0 Beiträge
Bin neu hier im Forum. Hab vor 2 Jahren mal "getraded" und mich auf charttechnische Sicht verlass
0 Beiträge
kommt mal vor. Ist nicht schön, aber das Leben ist kein Ponyhof. Erwachsenen Leuten müsste man solc
0 Beiträge
wo sind denn die ganzen Marktschreier hin???
5005 Anleger erhalten Nachrichten und Analysen zu Bayer per E-Mail


Aktuelle Video-Analyse von Bayer




Disclaimer

Die auf finanztrends.info angebotenen Beiträge dienen ausschließlich der Information. Die hier angebotenen Beiträge stellen zu keinem Zeitpunkt eine Kauf- beziehungsweise Verkaufsempfehlung dar. Sie sind nicht als Zusicherung von Kursentwicklungen der genannten Finanzinstrumente oder als Handlungsaufforderung zu verstehen. Der Erwerb von Wertpapieren ist risikoreich und birgt Risiken, die den Totalverlust des eingesetzten Kapitals bewirken können. Die auf finanztrends.info veröffentlichen Informationen ersetzen keine, auf individuelle Bedürfnisse ausgerichtete, fachkundige Anlageberatung. Es wird keinerlei Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen sowie für Vermögensschäden übernommen. Finanztrends.info hat auf die veröffentlichten Inhalte keinen Einfluss und vor Veröffentlichung sämtlicher Beiträge keine Kenntnis über Inhalt und Gegenstand dieser. Die Veröffentlichung der namentlich gekennzeichneten Beiträge erfolgt eigenverantwortlich durch Gastkommentatoren, Nachrichtenagenturen o.ä. Demzufolge kann bezüglich der Inhalte der Beiträge nicht von Anlageinteressen von finanztrendsw.info und/ oder seinen Mitarbeitern oder Organen zu sprechen sein. Die Gastkommentatoren, Nachrichtenagenturen usw. gehören nicht der Redaktion von finanztrends.info an. Ihre Meinungen spiegeln nicht die Meinungen und Auffassungen von finanztrends.info und deren Mitarbeitern wider. (Ausführlicher Disclaimer)