Sharedeals.de

  • Autor

sharedeals.de ist Deutschlands führender Aktien-Blog mit Fokus auf internationale Nebenwerte und richtet sich vorwiegend an erfahrene und risikobewusste Börsenspekulanten. Dank brandheißer Stories und exklusiven Recherchen hat sich der Blog unter dem Motto „one trade ahead!“ auch als Tippgeber bewährt. Mit seinem einzigartigen Live Chat bringt sharedeals.de Aktien-Interessierte zusammen und bietet eine Plattform zum Austausch und zur Diskussion von Investment- beziehungsweise Tradingchancen.


Alle Artikel
DatumArtikelLeser
31. Mär
HelloFresh: Gewinnexplosion voraus – darauf hat jeder gewartet!+Die Kochboxen-Erfolgsstory schreibt ihr nächstes Kapitel: Wie HelloFresh (WKN: A16140) am Montag verkündete, rechnet es für das erste Quartal mit einem deutlich über den Analystenerwartungen liegenden Umsatz und Gewinn. Die Aktie brennt ein Feuewerk ab und steigt um +13,49% auf 30,70 Euro. Kochboxen treffen in Zeiten der „sozialen Distanzierung“ auf eine wachsende Nachfrage. Das ohnehin „starke Wachstum“ aus Januar und Februar habe sich seit der zweiten März-Hälfte „erheblich weiter beschleunigt“, so HelloFresh. Das wird im ersten Quartal voraussichtlich zu einer Gewinnexplosion führen, die HelloFresh ein AEBITDA zwischen 55 und 75 Millionen Euro bescheren soll, nachdem es im Vorjahresquartal noch -26 Millionen Euro betragen hatte. Der Umsatz soll sich zwischen 685 und 710 Millionen Euro einpendeln. Als Lieferdienst, welcher die Grundversorgung der Bevölkerung mit Lebensmitteln sichert, ist HelloFresh von den temporären Restriktionen ausgenommen. Seine Prognose für das Gesamtjahr 2020 ..
Weiterlesen
158
31. Mär
Sirona Biochem: Ein peinlicher Akt der Verzweiflung!+Die kanadische Schönheitsschmiede Sirona Biochem (WKN: A0RM6R) versucht, vom Corona-Hype zu profitieren. Tatsächlich springen einige Dummzocker darauf an. Das Unternehmen dürfte sich am Ende aber selbst geschadet haben. Wir hatten im Herbst letzten Jahres zum Ausstieg bei Sirona Biochem geraten und lagen damit einmal mehr goldrichtig. Die Aktie hatte zuvor ein neues Hoch bei 0,465 Euro erklommen. Ein US-Lizenzdeal im Kosmetiksektor für Sirona Hautaufheller TFC-1067 konnte den Wert letztendlich nicht mehr zu neuen Höchststände führen. Kein Wunder: Die Aktie war hoffnungslos überteuert. Mittlerweile notiert der Wert wie erwartet fast -50% unter seinem Vorjahreshoch und das Management versucht offensichtlich alles, um nochmal Leben in den schwach kapitalisierten Laden zu bekommen. Dabei helfen soll nun eine Corona-News. Wie so oft in diesen Tage der Fall, ist die heutige Meldung jedoch völlig substanzlos und dient maximal der Aufmerksamkeit und einem kurzen Kurshüpfer, ausgelöst durch bes..
Weiterlesen
224
31. Mär
Amarin: Crash – wegen fragwürdiger Gerichtsentscheidung!+Gestern Abend, nachbörslich, verlor die Aktie von Amarin (WKN: A0NBNG) zeitweise mehr als -70%. Grund hierfür waren Gerüchte auf Twitter, dass das Unternehmen einen wichtigen Rechtsstreit verloren habe – Gerüchte, die sich leider bestätigten. In dem Gerichtsverfahren vor dem District Court for the District of Nevada ging es um insgesamt sechs Patente des Unternehmens in Bezug auf sein wichtigstes Produkt Vascepa. Bei Vascepa handelt es sich um eine auf Fischöl basierende Pille, die bei zu hohen Blutfettwerten (Stichwort: LDL-Cholesterin) zum Einsatz kommt. Die US-amerikanische Arzneimittelaufsicht FDA hatte dieses Medikament grundsätzlich bereits vor einigen Jahren zugelassen, wobei man jedoch den Anwendungsbereich zunächst noch eng begrenzte. Amarin verliert Patentrechtsstreit in erster Instanz... Erst nachdem weitere jahrelange klinische Studien zu einem positiven Abschluss gebracht werden konnten, kam es dann zu einer sogenannten Label-Ausweitung. Dadurch war Vascepa zuletzt auf dem..
Weiterlesen
182
30. Mär
Zalando: Leichte Geldsorgen!+Zalando (WKN: ZAL111) spürt die wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Krise. Darüber informierte der Konzern am Montag nach Xetra-Handelsende. Bei Börsianern kommt die Unsicherheit nicht gut an. Die Aktie gibt auf dem Handelsplatz Tradegate -5,19% ab auf 32,00 Euro. In einem Extra-Brief des Vorstands weist dieser auf Corona-induzierte Unsicherheit hin, aus der sich eine „konkrete Bedrohung“ entwickelt habe. So habe die europaweit tätige Modegesellschaft seit den Ausgangsbeschränkungen „negative Auswirkungen auf den Umsatz verzeichnet“. Vorstand muss Analysten enttäuschen Der Analystenkonsensus vom 11. März, der die Auswirkungen von COVID-19 noch nicht berücksichtigt hatte, sieht für das erste Quartal ein Umsatzwachstum von 19 Prozent und ein bereinigtes Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) von -28 Millionen Euro. Wie Zalando heute mitteilt, werden Umsatz und Gewinn voraussichtlich weit unterhalb der Erwartungen liegen. Daran ändert auch die zu Jahresbeginn registrierte starke Zun..
Weiterlesen
110
30. Mär
Wirecard: Wer A sagt muss auch B sagen+Bei Wirecard (WKN: 747206) ist gespanntes Warten angesagt auf "Teil 2" des KPMG-Sonderberichts, der die von der Financial Times öffentlich lancierten Vorwürfe nachprüft. Bisher hat Wirecard mit Bravour bestanden. Wirecard, das weiterhin fleißig eigene Aktien zurückkauft, informierte am 12. März über die Ergebnisse bezüglich der Untersuchung (wir berichteten). Diese konnte durch KPMG zu einem gewissen Punkt abgeschlossen werden und zwar in Bezug auf die Geschäftstätigkeiten Wirecards in Indien und Singapur sowie dem Geschäftsbereich Merchant Cash Advance (MCA) / Digital Lending. Hier sei die Prüfung, wie es offiziell heißt, „weitestgehend abgeschlossen“. Die Untersuchung des Dritt-Partnergeschäfts (TPA) dauert noch an und wird aus heutiger Sicht voraussichtlich zum 22. April 2020 beendet werden. Zurückzuführen ist die Verzögerung auf eine umfassendere Einsichtnahme in relevante interne Unterlagen der Wirecard-Gruppe sowie externer Gesellschaften. Erst danach wird der informative Geschäf..
Weiterlesen
260
30. Mär
Bellerophon: Weiteres Upside-Potenzial nach Covid-19-Zulassung+Gut eine Woche nach der überraschenden Eil-Zulassung für eine Covid-19-Therapie von Bellerophon Therapeutics (WKN: A2PZZR) steht die Aktie des Unternehmens erneut vor dem Ausbruch. Zeitweise über +600% Tagesplus standen für die Bellerophon-Aktie am vorletzten Freitag auf der Kurstafel. Zuvor hatte das Unternehmen verkündet, eine Sondereinsatzgenehmigung für seinen Produktkandidaten INOpulse bei Covid-19-Patienten erhalten zu haben. Der Kurs schoss in der Folge bis auf 26 USD durch die Decke, nachdem die Aktie am Vortag noch bei 3,39 USD aus dem Handel gegangen war. Die explodierte Handelsliquidität und hohe Volatilität rief sogleich viele Trader auf den Plan. Auch Leerverkäufer tummelten sich nach dem steilen Anstieg verstärkt in Bellerophon-Papieren und wetteten auf wieder fallende Notierungen. Spannende Situation Bis auf 8,44 USD konnte der Kurs in der vergangenen Woche wieder gedrückt werden, bevor es nach entsprechenden Ansagen in unserem kostenlosen Live Chat mit wieder anziehend..
Weiterlesen
380
27. Mär
Lufthansa: In der Krise liegen die besten Chancen+Lufthansa (WKN: 823212) ist so sehr vom Coronavirus betroffen wie kein zweiter DAX-Konzern. Die globale Nachfrage nach Flugreisen ist eingebrochen, zehntausende Lufthansa-Flüge wurden abgesagt. Im Zuge der starken Korrektur gibt es allerdings hochinteressante Chancen. Die Coronakrise entfacht einen Überlebenskampf in der europäischen Airlinebranche. Überleben dürften die Airlines mit einer solideren Finanzausstattung als schwächere Konkurrenten. Als Vorläufer einer Konsolidierung könnten die Vorgänge rund um Alitalia dienen, die nach einer Reorganisation nur noch mit 25 Jets und 3.000 Mitarbeitern ausgestattet operieren soll, oder die kürzliche Insolvenz der britischen Fluglinie Flybe. Die Lufthansa steht innereuropäisch ohnehin in einem harten Wettbewerb mit AirFrance-KLM, Ryanair oder International Airlines Group. Durch die frei werdenden Kapazitäten könnte sich der Preisdruck in der Branche auf lange Sicht abmildern und die Kranich-Airline Marktanteile ausbauen. 2019er Zahlen nur no..
Weiterlesen
440
27. Mär
Papiergold ist mehr wert als echtes Physisches+Mittlerweile sind heftige Diskussionen um den Goldpreis (WKN: 965515) entbrannt. Niemand kennt den wahren Preis, denn aktuell findet eine physische Warenlieferung wegen des Coronavirus nicht statt. Das verunsichert Anleger. Nur Bares ist Wahres? Auf das Edelmetall bezogen – sollten Sie auf physisches Gold wechseln oder nicht? Es ist zum Kopfschütteln: Einerseits haben laut Medienberichten Goldhamsterkäufe diese Woche drastisch zugenommen und Edelmetall-Händlern nie dagewesene Rekordumsätze beschert. Andererseits notiert das Papiergold an der Börse, gemessen am Terminmarkt, erst bei 1.600 USD pro Unze und weist damit einen satten Rabatt auf das echte Gold auf. Wie passt das zusammen? Jedenfalls verkaufen Händler ihr Barren- und Münzgold inzwischen mit üppigen Aufschlägen, wenn sie überhaupt noch Vorräte haben und liefern können. Der physische und der Papiergoldmarkt haben sich entkoppelt Wir müssen uns wohl auf eine weitere Entkopplung von physischem Gold zu dem an den Börsen gehandel..
Weiterlesen
336
27. Mär
Drägerwerk: Aktie dank Nachfrageboom im Höhenflug+Drägerwerk (WKN: 555060) erlebt eine Sonderkonjunktur durch die weltweite Ausbreitung des Coronavirus. Die Aktie klettert heute +8,01% auf 95,75 Euro. Dass die Medizinprodukte jetzt „mehr gebraucht werden denn je“, wie Stefan Dräger die Situation beim familiengeführten Unternehmen beschreibt, beschert diesem einen Nachfrageboom. Vor exakt zwei Wochen verkündete Drägerwerk einen Großauftrag durch die Bundesregierung (wir berichteten). Dräger-Produkte spielen eine zentrale Rolle auf Intensivstationen. Besonders große Nachfrage erfahren neben Beatmungsgeräten für die Intensiv- und Notfallmedizin – von denen allein die Bundesregierung 10.000 Stück bestellte – Atemschutz-Ausrüstungen. Auch international wird bei Drägerwerk zunehmend Interesse bekundet. Hier liegen Auftragseingänge und Auslieferungen deutlich über dem Vorjahresniveau. Prognose bislang nicht konkretisiert Seine Prognose für 2020 stellte Drägerwerk am 17. Januar vor, weit vor der Coronakrise hierzulande. Zu einer Aktualisieru..
Weiterlesen
272
27. Mär
NanoRepro: Corona-Test als Rettung?+Spekulanten stürzen sich seit einiger Zeit auf Papiere des Medizintest-Unternehmens NanoRepro (WKN: 657710). Sie hoffen auf den großen Wurf durch den Vertriebsstart eines Corona-Tests – und übersehen dabei die Fakten. NanoRepro hatte vor zwei Wochen überraschend die Vermarktung eines Corona-Tests an Ärzte, Krankenhäuser und professionelle Berufsgruppen verkündet. Heute legt das Unternehmen nach und kündigt gar den Verkauf an Endverbraucher an. Wie es in der Pressemeldung heißt, sollen Anfang April die nötigen Zulassungsunterlagen eingereicht werden. Ob und wann das Produkt in die Läden kommt, ist unklar. Im B2B-Bereich ist der Vertrieb bereits angelaufen. Klitsche kämpft ums Überleben Unternehmensangaben zufolge kann der Test durch den Nachweis bestimmter Antikörper im Blut eine Infizierung nachweisen und Ergebnisse bereits nach 15 Minuten vermitteln. Er habe eine ähnlich hohe Sensitivität wie übliche Labortests, koste aber nur circa ein Zehntel von diesen, heißt es. Von wissenschaftli..
Weiterlesen
324
25. Mär
Tesla: Musk sei Dank – „Luxus-KE“ Balsam für Aktionäre+Balsam für die Aktionärsseele: Tesla (WKN: A1CX3T) kann sich eigenen Angaben zufolge durch eine „ausgedehnte Periode von Unsicherheit“ bewegen. An der Börse gilt: Wer in Hoch-Zeiten Kapital aufnimmt, profitiert davon in der Krise. Teslas Barmittelbestand betrug zum Ende des 4. Quartals 6,3 Milliarden US-Dollar, wohlgemerkt vor der Februar-Kapitalerhöhung, die 2,3 Milliarden Dollar einspielte. Die Finanzierung der Expansionspläne der Gigafactory in Shanghai sei zum jetzigen Zeitpunkt gesichert, heißt es nun. Nächster Geniestreich Der Zeitpunkt der „Luxus-Kapitalerhöhung“ – über die ich (unter anderem) in Zusammenhang mit der Absatzflaute bei Aston Martin berichtete – wurde von Musk in weiser Voraussicht gewählt, gilt der expandierende Tesla-Konzern nicht als das finanziell solideste Unternehmen. Die Kapitalerhöhung wurde zu einem Preis von 767,29 USD per Anteil von Investoren vollständig platziert. Während Teslas US-Fabriken seit dem 23. März für die Neuproduktion stillstehen, ermöglic..
Weiterlesen
116
25. Mär
HolidayCheck: Tourismus-Aktie im Krisen-Check!+Der nächste bitte: Auch die HolidayCheck Group (WKN: 549532) legt heute Zahlen für 2019 vor. Die Aktie zeigt sich zunächst unbeeindruckt und startet dann durch um +12,83% auf 1,28 Euro. Ihren Umsatz verbesserte die Gruppe im Vergleich zu 2018 um 3,5 Prozent auf 143,7 Millionen Euro. Das Konzernergebnis schrumpfte von 1,9 Millionen Euro in den Minusbereich auf -4,6 Millionen Euro. Die Jahreszahlen für 2019 bergen auf den ersten Blick keine negativen Überraschungen. Der Anlegerfokus liegt weiterhin auf den von COVID-19 verursachten wirtschaftlichen Folgen für die Tourismusbranche. Krisenende nicht in Sicht Die Geschäfte liefen in den ersten acht Wochen von 2020 äußerst geschmeidig, seit Ende Februar verzeichne HolidayCheck allerdings „einen starken Rückgang bei Pauschal- und Hotelbuchungen“. Das soll wohl vorerst so bleiben. Auch in den kommenden Wochen sei mit einer „deutlich reduzierten Nachfrage nach Urlaubsreisen“ zu rechnen. Unsichere Investoren bleiben an der Seitenlinie Der Onlin..
Weiterlesen
116
25. Mär
Sixt: +23%-Kursexplosion nach Zahlen!+Erstmals über 3 Milliarden Euro Umsatz – auch 2019 war ein Erfolgsjahr für Sixt. Dessen Aktien brennen heute ein Kursfeuerwerk ab. Die Stammaktien (WKN: 723132) steigen um +22,69% auf 57,20 Euro, Vorzüge (WKN: 723133) um +20,06% auf 40,10 Euro. Deutschlands führender Mobilitätsdienstleister wuchs 2019 umsatzseitig erneut zweistellig. Dank „steigender Nachfrage im Inland und Ausland“ erzielte Sixt um 12,9 Prozent höhere Erlöse von 3,31 Milliarden Euro. Beim Ergebnis vor Steuern (EBT) meldet der Münchner Konzern mit 337,4 Millionen trotz erheblicher Investitionen in Internationalisierung und Digitalisierung minimal mehr Gewinn als 2018. Getragen wird die Umsatzdynamik von der Auslandsexpansion, besonders in Italien und Frankreich. Corona markiert Wendepunkt Der langjährige Vorstandsvorsitzende Erich Sixt vielsagend: Mit unserem anhaltend starken Wachstum weit über dem Branchendurchschnitt haben wir unsere globale Marktposition weiter ausgebaut [...] Nach dieser langen Erfolgsgeschichte ..
Weiterlesen
92
24. Mär
Daimler: +40% in 4 Tagen – zu gut, um wahr zu sein?+Erst crasht der Stern, um dann kometenhaft aufzusteigen. Wer am 19. März das Langzeit-Tief der Daimler-Aktie (WKN: 710000) bei 21,02 Euro erwischt hat, konnte in vier Handelstagen +39% einstreichen. Zum Xetra-Handelsende gewinnt die Daimler-Aktie heute +27,28% auf 29,28 Euro hinzu. Für das konkurrierende BMW-Papier (WKN: 519000) steht ein Tagesplus von "nur" +14,47% auf 45,56 Euro auf der Kurstafel. Machen wir uns nichts vor: Der Kursanstieg bei Daimler dürfte zum großen Teil auf einen Short-Squeeze zurückzuführen sein, während Leerverkäufer ihre Aktivitäten reduzieren. Diese waren in den vergangenen Wochen und Monaten verstärkt auf den Plan getreten, verringerten kürzlich teils ihre Short-Bestände wie beispielsweise Bridgewater Associates. .bmm-signup-form-wrapper body{ background:#fff; font-family:Arial; font-size:18px; line-height:28px; color:rgba(0,0,0,.7); padding:0; margin:0 } .bmm-signup-form-wrapper a{ color:#4285bb } .bmm-signup-form-wrapper h1{ font-size:36px; l..
Weiterlesen
134
24. Mär
Lufthansa: So erzielen Profis jetzt risikoarme Gewinne+Die Lufthansa AG (WKN: 823212) gehörte zweifelsohne zu den am stärksten betroffenen Unternehmen des Corona-Crashs. Dass der Kranich die aktuelle Krise überleben wird, daran zweifeln jedoch die wenigsten Anleger. Im aktuellen Börsen-Tumult bieten sich dafür einmalige Möglichkeiten abseits der Aktie: Profis setzen für mehr Rendite bei gleichzeitig höherer Sicherheit auf ein den meisten Anlegern unbekanntes Finanzinstrument. Anders als die moderne Flugzeugflotte der Lufthansa, befand sich die Aktie zuletzt im Sturzflug. Mehr als 55% Wertverlust mussten Anleger – Stand heute – in den letzten 12 Monaten hinnehmen. Damit ist die Aktie aktuell nur unwesentlich teurer, als in der Finanzkrise 2008. Dass der Kranich aber auch diesmal wieder bessere Zeiten erleben wird, daran bestehen wenig Zweifel. Lufthansa hebt mit staatlicher Hilfe auch in Zukunft wieder ab Wie genau der Weg in eine bessere Zukunft verläuft, das vermag heute noch niemand zu prognostizieren. Erst wenn die Auswirkungen der Coro..
Weiterlesen
164