Gerhard Rosenbauer

  • Autor

Gerhard Rosenbauer, Jahrgang 1953, ist ein ausgewiesener Rentenfachmann mit über 30 Jahren Berufserfahrung. Mit seinem Team verantwortete er lange Jahre die Anlagestrategie der Rentenfonds von einer der Rechtsvorgänger-Gesellschaften der MEAG. Er konnte während dieser Zeit viele Rentenfonds in den Top-Rankings diverser und namhafter Rating-Agenturen platzieren. In der Zeit von 2001 bis 2009 war Rosenbauer Geschäftsführer der MEAG Kapitalanlagegesellschaft und dort für die Bereiche Marketing, Vertrieb und Unternehmenskommunikation zuständig.

In der Zeit von 2009 bis 2013 war Rosenbauer der Rentenstratege und zuständig für das volkswirtschaftliche Umfeld bei einer privaten Vermögensverwaltungsgesellschaft bevor er im Herbst 2013 in die Geschäftsführung der inprimo invest (vormals Johannes Führ Asset Management) nach Frankfurt/Main berufen wurde. Diesem Unternehmen gehörte er bis April 2015 an.

Seit Mitte 2016 ist Gerhard Rosenbauer bei der AVANA Invest GmbH in München tätig. In der Geschäftsführung verantwortet er das Management von liquiden Vermögen. Neben den aufgelegten Wertpapierfonds betreut er in der Vermögensverwaltung mit seinem Team Stiftungen, Kommunen, FamilyOffices und Privatkunden. Der Beratungsansatz sowie auf die Kundenbedürfnisse zugeschnittene Lösungsansätze bei Kapitalanlagen sind ihm ganz wichtig.


Alle Artikel
DatumArtikelLeser
18. Feb
Die Konjunktur legt eine Verschnaufpause ein+Die per Saldo freundliche Börsenentwicklung in den vergangenen Wochen beruht überwiegend auf der Hoffnung, dass es in den Handelsbeziehungen zwischen den USA und China zu einer Art „neuer Normalität“ kommt. Bei genauerer Betrachtung komme ich zu der Überzeugung, dass die Handelsauseinandersetzungen nur ein vorgeschobenes Argument sind, denn es geht um deutlich mehr: Die Chinesen machen […]
Weiterlesen
230
04. Feb
Kapitalmarktwoche: Bienen, BREXIT und Trump+In Bayern soll über ein Volksbegehren ein neues Naturschutzgesetz auf den Weg gebracht werden. Unter der Bezeichnung „Rettet die Bienen“ soll auf das massive Insektensterben aufmerksam gemacht werden. Fakt ist, dass in den vergangen 10 bis 15 Jahren ca. 8.000 Insektenarten mehr oder weniger von der „Landkarte“ verschwunden sind bzw. auf der roten Liste stehen. […]
Weiterlesen
176