Claus Vogt

  • Autor

Der Finanzexperte Claus Vogt ist zusammen mit Roland Leuschel Chefredakteur des Börsenbriefes Krisensicher Investieren. Schon 2001 hat er die langfristige Goldhausse richtig vorhergesagt und in den Jahren 2000 und 2007 vor dem Platzen der Aktien- und Immobilienblase gewarnt. Für 2019 prognostiziert er bei den Goldminenaktien atemberaubende Chancen.

Gemeinsam mit Roland Leuschel ist er Buchautor der Bestseller: Das Greenspan Dossier, Die Inflationsfalle, und ganz aktuell: Bitcoin & Co. – Finte oder Neugestaltung des Geldsystems?).

Claus Vogt studierte an der Johann Wolfgang-Goethe-Universität Frankfurt am Main Betriebswirtschaftslehre mit den Schwerpunkten Bankbetriebslehre, Marketing sowie wirtschaftspolitische Entscheidungen und Wirtschaftssysteme. 1991 schloss er dieses Studium als Dipl.-Kaufmann ab. Schon in seiner Zeit als Student faszinierten ihn vor allem die Börse und Finanzmarkttheorien.

Nach Beendigung seines Studiums 1991 entschied er sich bewusst für einen Einstieg bei einer amerikanischen Investmentbank, ein Sektor, der zu dieser Zeit bei deutschen Studenten sehr unpopulär war. Konkret führte ihn sein Weg zu Merrill Lynch, damals eines der größten Brokerhäuser der Welt. Dort konnte er sehr viel über Märkte, Analysetechniken und Finanzprodukte lernen. Er erfuhr jedoch auch vieles, was die Finanzindustrie nicht gerade in einem positiven Licht erscheinen lässt. Das Ziel, mit Hilfe dieser Tätigkeit sein Wissen abzurunden und sein eigenes Analyse-Prognose-Modell weiterzuentwickeln, konnte er jedoch verwirklichen.

Sein Weg führte ihn dann zu HSBC Trinkaus, wo er als Finanzanalyst für den Bankensektor zuständig war. Im Februar 2000 wechselte er zur Berliner Effektenbank AG, wo er sowohl das Research leitete als auch die strukturierte Vermögensverwaltung aufbaute. Diese Zuständigkeiten behielt er bei, nachdem die Berliner Effektenbank in 2007 Teil der quirin bank AG wurde. Schließlich gründete er 2010 gemeinsam mit einem Partner eine bankenunabhängige Vermögensverwaltung. Ende 2014 veräußerte er diese Beteiligung, um sich noch stärker seinem Börsenbrief Krisensicher Investieren zu widmen.

Claus Vogt verfolgt in Krisensicher Investieren konsequent seine Makrostrategie, die er in den vergangenen 25 Jahren stetig weiterentwickelt hat. „Flexibilität statt Benchmarkdenken wird auch für die nächsten Jahre der Schlüssel zum Erfolg sein“, ist er überzeugt. Bisher ist dieses Credo aufgegangen: Seine konservative Total Return Strategie hat insbesondere in den sehr schwierigen Jahren 2001 bis 2003 und 2007 bis 2009 im Gegensatz zu vielen anderen positiv abgeschnitten.

Weitere Informationen zur Arbeit von Claus Vogt finden Sie unter: www.krisensicherinvestieren.com oder www.clausvogt.com


Alle Artikel
DatumArtikelLeser
16. Feb
Deutsche Wirtschaft schwächelt – Rezessionsgefahr noch nicht...+Schwächezeichen auch aus den USA und China Zeitbombe Unternehmensverschuldung Auch die BIZ sieht das Problem Was machen eigentlich ... meine Steuergroschen? Unwirtschaftliche Finanzierung der Rettungsdienste Stagnation der deutschen WirtschaftLiebe Leser, in den vergangenen Monaten haben wir Sie mehrmals auf die zunehmenden Schwächezeichen hingewiesen, die auf einen weltweiten Abschwung der Konjunktur hindeuten. Jetzt wurde das deutsche Wirtschaftswachstum im vierten Quartal mit 0,0% bekannt gegeben, während es im dritten Quartal sogar schon um minus 0,2% rückläufig war. Da Rezessionen von vielen Ökonomen als zwei Quartale mit rückläufigem Bruttoinlandsprodukt (BIP) definiert werden, wählte das Handelsblatt die Schlagzeile: „Deutsche Wirtschaft entgeht Rezession“. Diese Aussage ist als Momentaufnahme zwar korrekt, im größeren Bild halte ich sie aber für verfrüht.
Weiterlesen
128
09. Feb
An der Wall Street fällt jetzt die Entscheidung+Alarmierend: Der S&P 500 zeigt das gleiche Bild wie im Jahr 2008 Kleine Korrektur bei Gold bietet gute Kaufgelegenheit Ausgewählte Goldminen versprechen hohe Kursgewinne Was machen eigentlich ... meine Steuergroschen? Krasse Unterschiede in der Leistung der Verwaltungen Momentum- und Sentimentindikatoren deuten das Ende der Bearmarketrally anLiebe Leser, an den Aktienmärkten wurde durch den Kursanstieg der vergangenen sechs Wochen die kurzfristig stark überverkaufte Markttechnik abgebaut. Inzwischen sind neue negative Divergenzen bei den Momentumindikatoren entstanden, und die Sentimentindikatoren signalisieren jetzt wieder Gefahr im Verzug. Auch aus charttechnischer Sicht gibt es gute Gründe, sich auf die nächste Abwärtswelle vorzubereiten. So haben beispielsweise der Weltleitindex S&P 500 und der NASDAQ 100 Index wichtige Widerstandsmarken erreicht. Für den S&P 500 sehen Sie das auf dem folgenden Chart. Von unten kommend, haben die Kurse den Widerstand der 200-Tage-Durchschnittslini..
Weiterlesen
146