Argentinien vor nächstem Zahlungsausfall

188
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

Der Handelsstreit USA versus China sorgt dafür, dass in diesen Tagen und Wochen fast alle Investoren zitternd auf den Aktienmarkt blicken. Dabei gibt es am viel größeren Anleihenmarkt eine gefährliche Spekulationsblase. Die niedrigen Zins-Renditen zeigen an, dass Risiken faktisch mit Null bewertet werden. Das kann sich bitterlich rächen. Erste Warnsignale gibt es bereits. Vor 2 Jahren hat Argentinien eine 100-jährige (!) Staatsanleihe auf den Markt gebracht. Das Land, das zuvor schon zwei Mal Pleite gegangen war, wollte sich ursprünglich 2 Mrd. US-Dollar am Kapitalmarkt leihen. Und das bis ins Jahr 2117. Als Gegenleistung für die unfassbar lange Laufzeit hat Argentinien…

Den kompletten Artikel finden Sie hier…



Neueste News





Disclaimer

Die auf finanztrends.info angebotenen Beiträge dienen ausschließlich der Information. Die hier angebotenen Beiträge stellen zu keinem Zeitpunkt eine Kauf- beziehungsweise Verkaufsempfehlung dar. Sie sind nicht als Zusicherung von Kursentwicklungen der genannten Finanzinstrumente oder als Handlungsaufforderung zu verstehen. Der Erwerb von Wertpapieren ist risikoreich und birgt Risiken, die den Totalverlust des eingesetzten Kapitals bewirken können. Die auf finanztrends.info veröffentlichen Informationen ersetzen keine, auf individuelle Bedürfnisse ausgerichtete, fachkundige Anlageberatung. Es wird keinerlei Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen sowie für Vermögensschäden übernommen. Finanztrends.info hat auf die veröffentlichten Inhalte keinen Einfluss und vor Veröffentlichung sämtlicher Beiträge keine Kenntnis über Inhalt und Gegenstand dieser. Die Veröffentlichung der namentlich gekennzeichneten Beiträge erfolgt eigenverantwortlich durch Gastkommentatoren, Nachrichtenagenturen o.ä. Demzufolge kann bezüglich der Inhalte der Beiträge nicht von Anlageinteressen von finanztrendsw.info und/ oder seinen Mitarbeitern oder Organen zu sprechen sein. Die Gastkommentatoren, Nachrichtenagenturen usw. gehören nicht der Redaktion von finanztrends.info an. Ihre Meinungen spiegeln nicht die Meinungen und Auffassungen von finanztrends.info und deren Mitarbeitern wider. (Ausführlicher Disclaimer)