1857,52$ -0,08% -1,45$

Amazon Aktie: Ist dieser Aufschrei überzogen?

1110
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

Amazon hatte 2009 damit angefangen, Eigenprodukte unter den Namen „AmazonBasics“ und „Amazon Essentials“ auf den Markt zu bringen. Zur Vermarktung nutzt der US-Gigant den hauseigenen Marketplace – was dem Unternehmen zuletzt allerdings scharfe Kritik eingebracht hatte.

Eigenmarken kaum erfolgreich

Nun geht aus einem Bloomberg-Bericht hervor, dass die Nachfrage nach Amazon-Produkten offenbar deutlich geringer ist als im Allgemeinen angenommen. Demnach hat das New Yorker Analysehaus MarketplacePulse untersucht, inwieweit es Amazon schafft, die Shop-Besucher zum Erwerb seiner Eigenprodukte zu bewegen. Hierfür analysierte man laut eigenen Angaben mindestens 23.000 Produkte, die entweder von Amazon selbst oder von speziell lizenzierten Dritten produziert werden.

Nach MarketplacePulse-Angaben erbringt Amazon mit seinen Eigenmarken nur circa ein Prozent des Gesamtumsatzes. Dies sei deutlich weniger als bei anderen Handelsfirmen, die ebenfalls Eigenmarken anbieten, hieß es beim Analysehaus. Anders sieht das Ganze jedoch im Geschäft mit Haushaltsbatterien aus. Dort konnte Amazon in den letzten Jahren knapp ein Drittel des Marktes mit seinen Eigenmarken erobern, so die Daten von MarketplacePulse.

MarketplacePulse-Gründer: Kritik an Amazon überzogen

Amazon wird vorgeworfen, die eigenen Produkte auf dem Marketplace zu bevorzugen, indem der Konzern die Suchergebnisse auf der Online-Handelsplattform entsprechend manipuliert haben soll. Unter anderem wegen Amazons Doppelrolle als Online-Plattform-Betreiber und Händler hatte die US-Senatorin Elizabeth Warren eine Aufspaltung großer Tech-Konzerne gefordert. Warren wird als mögliche Präsidentschaftskandidatin der Demokraten für 2020 gehandelt.

Geht es nach MarketplacePulse-Gründer Juozas Kaziukenas, sei der Aufschrei in Politik und Medien angesichts der neuen Studienergebnisse überzogen – vor allem wenn man davon absehe, dass Amazon im laufenden Jahr mehr als die Hälfte der Erlöse im US-Onlinehandel für sich verbuchen könnte, sagte er zu Bloomberg. Zwar gebe es beispielsweise bei den Batterien ein paar erfolgreiche Beispiele. Dennoch seien die meisten Amazon-Eigenmarken nicht erfolgreich und würden von vielen konkurrierenden Händlern ausgebootet.

0/5 (0 Reviews)
Wertung
Antw.
Thema
letzte Antw.
0
16
28. Mär
15
392
11. Jan
1
15
03.08.17
0
1
30.05.17
positiv sehe ich das nicht, da kann einiges schief gehen, ausserdem kein Aktiensplit, keine Dividend
Gipfel71  Gonzo 18:33
Das hier ist für mich das Renten Papier. Ewiges Wachstum -garantiert.Eine Aktie die man unkommentie
3811 Anleger erhalten Nachrichten und Analysen zu Amazon.com per E-Mail

Mehr Inhalte zur Amazon.com Aktie für Sie:

  • Alle aktuellen News zur Amazon.com Aktie
  • Die aktuellste Aktienanalyse
  • Amazon.com Chart & Portrait
  • Buzz/Sentiment Werte & Kennzahlen

Aktuelle Bewertung der Amazon.com Aktie:

>>Hier gehts zur Amazon.com Aktienseite

Aktuelle Video-Analyse von Amazon.com :




Disclaimer

Die auf finanztrends.info angebotenen Beiträge dienen ausschließlich der Information. Die hier angebotenen Beiträge stellen zu keinem Zeitpunkt eine Kauf- beziehungsweise Verkaufsempfehlung dar. Sie sind nicht als Zusicherung von Kursentwicklungen der genannten Finanzinstrumente oder als Handlungsaufforderung zu verstehen. Der Erwerb von Wertpapieren ist risikoreich und birgt Risiken, die den Totalverlust des eingesetzten Kapitals bewirken können. Die auf finanztrends.info veröffentlichen Informationen ersetzen keine, auf individuelle Bedürfnisse ausgerichtete, fachkundige Anlageberatung. Es wird keinerlei Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen sowie für Vermögensschäden übernommen. Finanztrends.info hat auf die veröffentlichten Inhalte keinen Einfluss und vor Veröffentlichung sämtlicher Beiträge keine Kenntnis über Inhalt und Gegenstand dieser. Die Veröffentlichung der namentlich gekennzeichneten Beiträge erfolgt eigenverantwortlich durch Gastkommentatoren, Nachrichtenagenturen o.ä. Demzufolge kann bezüglich der Inhalte der Beiträge nicht von Anlageinteressen von finanztrendsw.info und/ oder seinen Mitarbeitern oder Organen zu sprechen sein. Die Gastkommentatoren, Nachrichtenagenturen usw. gehören nicht der Redaktion von finanztrends.info an. Ihre Meinungen spiegeln nicht die Meinungen und Auffassungen von finanztrends.info und deren Mitarbeitern wider. (Ausführlicher Disclaimer)