Suche

Alibaba Aktie: Betrug im großen Stil? Ein vernichtendes Urteil!

9498
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

In Österreich werden chinesische Plattformen wie der Alibaba-Marktplatz Ali Express immer beliebter. Jetzt hat der österreichische Handelsverband Ali Express genauer unter die Lupe genommen, wie der Verein kürzlich im Rahmen einer Pressemitteilung berichtete. Hierbei habe man Verstöße gegen EU-Verbraucherschutz- und Wettbewerbsbestimmungen aufgedeckt. Zudem soll es auf der Alibaba-Plattform zu Mehrwertsteuerbetrug und Produktfälschungen sowie zu Verstößen gegen EU-Sicherheitsregelungen gekommen sein.

Einige Garantiezusagen unzulässig

So sei es in der EU verboten, Kunden gesetzlich gewährte Rechte als besondere Unternehmensangebote anzupreisen. „AliExpress macht jedoch genau das“, so der österreichische Handelsverband. Demnach bewerbe die chinesische Plattform offensiv ihr „Buyer-Protection“-Programm, das dem Käufer beispielsweise garantiere, sein Geld zurückzuerhalten, insofern das Produkt nicht innerhalb eines bestimmten Zeitraums geliefert werde. „In der EU allerdings haben Verbraucher ohnehin das Recht, einen Vertrag zu kündigen, wenn die Lieferzeiten nicht eingehalten werden. Der Verkäufer muss in diesem Fall das erhaltene Geld zurückerstatten.“

Auch eine weitere Garantiezusage von Alibaba stößt der Interessensvertretung auf. So werde den AliExpress-Kunden zugesichert, ihre gekauften Artikel innerhalb von 15 Tagen zurückgeben zu können, sofern die Ware nicht der Beschreibung entspreche. „Europäische Verbraucher werden dabei über ihre gesetzlichen Ansprüche im eCommerce getäuscht, da bei einem Online-Kauf die Rückgabe der Artikel ohne Angabe von Gründen binnen 14 Tagen ohnehin möglich sein muss – und das nicht nur, wenn das Produkt nicht der Beschreibung entspricht“, monierte der Handelsverband Österreich.

Produktfälschungen

Jene besonders beworbenen Garantieleistungen seien laut Handelsverband allerdings nicht die einzigen Baustellen auf der Alibaba-Plattform. So habe man dort „dutzende Testbestellungen“ durchgeführt. „Wir haben Sneakers, T-Shirts und Pullover von namhaften Marken bestellt und auf ihre Echtheit geprüft. Das Ergebnis war eindeutig: fast alle Produkte waren gefälscht, wie uns von Herstellerseite bestätigt wurde“, konkretisierte Handelsverband-Geschäftsführer Rainer Will.

Auch der Umstand, dass AliExpress seinen Kunden eine Echtheitsgarantie anbiete, könne laut Will nicht überzeugen. Im Gegenteil: „Allein das Anbieten dieser Echtheitsgarantie kommt einem Eingeständnis nahe, dass auch gefälschte Waren verkauft werden. Werbung mit der Echtheit der angebotenen Ware ist darüber hinaus irreführend, da es eine Selbstverständlichkeit sein sollte, nur Originalwaren zu liefern.“

Fehlende CE-Kennzeichnungen

Der Handelsverband monierte darüber hinaus, dass vor allem asiatische Händler auf der Plattform die in der EU geltenden Sicherheitsvorschriften nicht einhalten. So seien viele aus dem asiatischen Raum stammende Waren nicht mit einer CE-Kennzeichnung versehen, die in der EU beispielsweise bei Kinderspielzeug oder elektrischen Betriebsmitteln angebracht werden muss, um zu zeigen, dass die Anforderungen im Bereich Sicherheit sowie Gesundheits- und Umweltschutz eingehalten werden.

Steuerbetrug

Handlungsbedarf sieht der Verband zu guter Letzt auch in Sachen illegaler Steuerumgehungen auf asiatischen Handelsplattformen. Demnach schleusen diese ihre Pakete im grenzübergreifenden Handel fast gänzlich mehrwertsteuer- und zollfrei in die EU. „Das Schadensausmaß durch entgangene Umsatzsteuerzahlungen liegt allein in Österreich bei mehreren Hundert Millionen Euro.“

Hierfür greifen die Handelsplattformen auf die sogenannte „De-Minimis-Regel“ (auch „Bagatellbeihilfe“) zurück, wonach Waren mit einem niedrigeren Wert als 22 Euro bei der EU-Einfuhr nicht von der Mehrwertsteuerpflicht erfasst werden. Besonders bitter: Der österreichische Fiskus hat offenbar massive Probleme damit, die Wertangaben jeder einzelnen Lieferung zu prüfen. „So waren auch ausnahmslos alle Test-Bestellungen bei AliExpress falsch deklariert, um die österreichische Einfuhrumsatzsteuer-Freigrenze zu umgehen“, hieß es beim Handelsverband.

1/5 (1 Review)
Wertung
Antw.
Thema
letzte Antw.
16
3.653
14. Jun
0
57
05. Feb
0
0
15.08.18
0
1
01.12.15
16
3.653 Beiträge
neymar  Alibaba 14. Jun
Alibaba Said to Have Filed For Hong Kong Mega-Listing https://www.bloomberg.com/news/videos/2019-
HotSalsa  @Talle 13. Jun
du neigst zu Übertreibungen
verstanden... Der Krieg USA / China wird uns leider !! ins nächste Jahrzehnt begleiten ! ( Wie
939 Anleger erhalten Nachrichten und Analysen zu Alibaba per E-Mail


Aktuelle Video-Analyse von Alibaba



Disclaimer

Die auf finanztrends.info angebotenen Beiträge dienen ausschließlich der Information. Die hier angebotenen Beiträge stellen zu keinem Zeitpunkt eine Kauf- beziehungsweise Verkaufsempfehlung dar. Sie sind nicht als Zusicherung von Kursentwicklungen der genannten Finanzinstrumente oder als Handlungsaufforderung zu verstehen. Der Erwerb von Wertpapieren ist risikoreich und birgt Risiken, die den Totalverlust des eingesetzten Kapitals bewirken können. Die auf finanztrends.info veröffentlichen Informationen ersetzen keine, auf individuelle Bedürfnisse ausgerichtete, fachkundige Anlageberatung. Es wird keinerlei Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen sowie für Vermögensschäden übernommen. Finanztrends.info hat auf die veröffentlichten Inhalte keinen Einfluss und vor Veröffentlichung sämtlicher Beiträge keine Kenntnis über Inhalt und Gegenstand dieser. Die Veröffentlichung der namentlich gekennzeichneten Beiträge erfolgt eigenverantwortlich durch Gastkommentatoren, Nachrichtenagenturen o.ä. Demzufolge kann bezüglich der Inhalte der Beiträge nicht von Anlageinteressen von finanztrendsw.info und/ oder seinen Mitarbeitern oder Organen zu sprechen sein. Die Gastkommentatoren, Nachrichtenagenturen usw. gehören nicht der Redaktion von finanztrends.info an. Ihre Meinungen spiegeln nicht die Meinungen und Auffassungen von finanztrends.info und deren Mitarbeitern wider. (Ausführlicher Disclaimer)