Suche

aifinyo AG: Interview mit CEO Stefan Kempf auf der Münchener Kapitalmarktkonferenz

344
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

Sehr geehrter Herr Kempf, auch wir sprechen uns bereits zum wiederholten Male im Zuge der MKK. Bisher habe ich Sie stets als CEO der Elbe Finanzgruppe vorgestellt, jetzt muss ich Sie jedoch erstmals CEO von aifinyo nennen. Grundsätzlich sind Sie aber Ihrem Unternehmen treu geblieben, dieses wurde nur umbenannt. Am Geschäftsmodell hat sich jedoch wohl wenig bzw. gar nichts verändert. Aber warum dann diese Umbenennung, und hat der neue Name eine bestimmte Bedeutung? Und wie würden Sie das abgelaufene Geschäftsjahr 2019 bewerten?

Antwort von Stefan Kempf: Mit dem Verlauf des Geschäftsjahres 2019 sind wir recht zufrieden, denn wir konnten im Wesentlichen unseren Wachstumspfad aufrechterhalten. Das bedeutet konkret, dass wir sowohl bei der Kundenzahl als, in der Folge, auch beim Transaktionsvolumen weiter zulegen konnten.

Ein Highlight dieses Geschäftsjahres war sicherlich, nach dem erfolgreichen Börsengang im Dezember 2019, unser erfolgreiches Rebranding. Konkret bedeutet dies, dass wir die verschiedenen Sub-Brands, mit denen die Elbe Finanzgruppe im Markt tätig war, unter einem Dach, nämlich eben aifinyo, zusammengefasst haben.

Diese Vielfalt an Marken führte einerseits zu Konfusion und verursachte andererseits erhöhte Marketingkosten. Zudem passte der etwas altbackene Name Elbe Finanzgruppe nicht mehr so wirklich zu unserem jungen, dynamisch wachsenden, innovativen Unternehmen. Darum haben wir uns letztlich für einen einheitlichen Brand, aifinyo, entschieden.

Darüber hinaus war ein weiteres Highlight des Geschäftsjahres 2019 der angekündigte Merger mit der Decimo aus Berlin. Decimo ist ein Facturing-FinTech mit einem hohen Grad an Digitalisierung. Zugleich gab bzw. gibt es eine große Überschneidung mit unserem Produktsegment sowie unseren Zielkunden, nämlich digitale Lösungen für das Facturing von Freiberuflern.

Ich verstehe das aber schon richtig, dass Sie jetzt alles unter einem Namen, nämlich eben aifinyo zusammengefasst haben?

Antwort von Stefan Kempf: Ja, das ist korrekt. Es gibt jetzt nur noch einen Brand und dieser ist aifinyo.

Wann fand diese Umbenennung konkret statt?

Antwort von Stefan Kempf: Die AG wurde im Juli umfirmiert. Im September haben wir dann alle operativen Tochtergesellschaften und Produkte gerebranded und alle unsere Kunden über entsprechende Kommunikationsmaßnahmen darüber informiert.

Ich habe das auch deshalb gefragt, weil solche Maßnahmen kurzfristig sicherlich Geld kosten und somit das Ergebnis belasten. Dafür erwarten Sie aber zukünftig auch entsprechende Einsparungen, richtig?

Antwort von Stefan Kempf: Richtig. Es ist natürlich viel, viel einfacher Kunden mit nur einem Brand vertraut zu machen als mit gleichzeitig zwei, drei oder vier Marken. Insofern versprechen wir uns von dieser Änderung eine deutliche Steigerung der Effizienz.

Auch was den Merger mit Decimo betrifft, hat uns dies geholfen. Denn einerseits konnten wir uns so leichter verständigen was den zukünftigen Namen betrifft, zum anderen ist auch der bisherige regionale Bezug (unseres alten Namens Elbe Finanzgruppe) weg.

Das Geschäftsjahr 2019 geht langsam zu Ende, 2020 beginnt. Können Sie schon einen einigermaßen konkreten Ausblick auf das kommende Geschäftsjahr 2020 geben?

Antwort von Stefan Kempf: Einen konkreten Ausblick kann ich natürlich noch nicht geben. Was ich aber verraten kann ist, dass eine unserer wichtigsten unternehmerischen Kennzahlen immer das abgeschlossene Transaktionsvolumen ist. Dieses lag im vergangenen Jahr noch bei etwa 214 Millionen Euro. In diesem Jahr dürften wir dieses, einschließlich Decimo, auf über 300 Millionen Euro steigern. Dies ist natürlich ein erhebliches Wachstum.

Konkret bedeutet das ja ein Wachstum bei dieser Kennzahl um mehr als +40%. Wieviel davon ist jedoch organisch und wieviel auf den Merger mit Decimo zurückzuführen?

Antwort von Stefan Kempf: Decimo dürfte etwa 40 Mio. Euro beitragen. Wir dürften am Ende insgesamt irgendwo zwischen 300 und 310 Millionen Euro liegen. Ergo wachsen wir rein organisch von 214 auf rund 270 Millionen Euro oder um mehr als +25%.

Okay, das wäre nun das Transaktionsvolumen. Wie sieht es aber in Sachen Gewinnentwicklung aus? Steigt dieser proportional mit oder sogar überproportional?

Antwort von Stefan Kempf: Überproportional gestiegen sind unsere Investitionen, weil wir in erheblichem Maß in den Ausbau unserer eigenen IT-Plattformen, das Rebranding sowie den Merger mit Decimo investiert haben. Deshalb war unser Ergebnisausblick für 2019 sehr konservativ gehalten. Konkret rechnen wir für 2019, wegen der hohen Investitionen, nur mit einer schwarzen Null.

Angesichts der genannten Entwicklungen ist eine schwarze Null doch gar nicht so schlecht, oder?

Antwort von Stefan Kempf: Das sehe ich genauso wie Sie. Zumal wir seit jeher in einem doch erheblichen Maße in den Ausbau unserer eigenen IT-Plattformen investieren, die anfallenden Kosten jedoch nicht in unserer Bilanz aktivieren. Vielmehr wird das im Rahmen der Gewinn- und Verlustrechnung sofort kostenwirksam. Dann trotzdem eine schwarze Null auszuweisen, halte ich für eine sehr gute Leistung.

Was für konkrete Ziele verfolgen Sie noch auf längere Sicht? Wie wäre es mit einem abgeschlossenen Transaktionsvolumen von einer Milliarde Euro im Jahr? Ist das ein konkretes Ziel von Ihnen?

Antwort von Stefan Kempf: Dies ist mit Sicherheit ein Ziel, das wir auch erreichen wollen. Unser wichtigstes Ziel ist jedoch, dass wir uns – als aifinyo – als der Partner für Freelancer, Startups und mittelständische Unternehmen rund um das Thema Finanzen und Liquidität etablieren können.

In diesem Bereich möchten wir die klare Nummer 1 in Deutschland sein. Dazu gehört dann auch unsere Plattform weiter im Markt zu etablieren und so unseren Marktanteil signifikant auszubauen. Kurz: Wir waren und sind ein lupenreines Wachstumsunternehmen und wollen das auch bleiben.

Insofern freuen wir uns schon auf die Zukunft, also die Geschäftsjahre 2020 und 2021, in denen wir weiter stark wachsen wollen und auch werden.

Herr Kempf, ich bzw. wir werden das weiter beobachten und wir uns folglich sicherlich bald wieder sprechen. Ich wünsche Ihnen weiterhin viel Erfolg auf Ihrem Weg,




Neueste News

UhrzeitArtikelAutor
11:42
Union Investment: Q4-Berichtssaison: Der Technolo...+In der laufenden Berichtssaison zum vierten Quartal 2019 übertreffen die Unternehmen insgesamt die Gewinnerwartungen. Das trifft vor allem auf die US-Technologie- und Konsumgütersektoren zu. Gewinnrevisionen signalisieren jedoch eine leicht rückläufige Dynamik. Die Berichtssaison zum vierten Quartal ist in den USA noch nicht abgeschlossen und in Europa hat sie gerade erst richtig begonnen. Doch lässt sich…
Weiterlesen...
Asset Standard
11:56
Deutsche Bank Aktie: 6% Kupon – aber mit Haken!+Wer hätte das noch vor rund einem halben Jahr gedacht, dass die Deutsche Bank Aktie so bald schon wieder mit zweistelligen Euro-Kursen gesehen wird? Damals (Mitte August) sah es eher so aus, als ob bald eine „5“ vorne stehen könnte beim Kurs, und zwar beim einstelligen Kurs. Aktuell kämpft die Deutsche Bank-Aktie mit der 10-Euro-Marke.…
Weiterlesen...
Peter Niedermeyer
11:57
Der Steuerskandal in Deutschland – jetzt au...+Liebe Leser, nach einem Gespräch unter Kollegen muss ich noch einmal auf den neuen Steuerskandal in Deutschland zurückkommen: Die SPD und ihr Finanzminister Olaf Scholz, der seinerseits derzeit in einen Steuerskandal verwickelt ist, hat beschlossen, künftig Totalverluste bei Aktien und Anleihen steuerlich nur noch bis zur Höhe von 10.000 Euro anerkennen zu wollen. Dies wird…
Weiterlesen...
Christian Waffenschmidt
12:39
RWE: Starke Vorstellung der Bullen!+Am 2. Dezember bildete die RWE-Aktie bei 25,41 Euro ein Tief aus. Anschließend ging der Wert wieder in eine Aufwärtsbewegung über. Sie verlief zunächst etwas zögerlich, nahm aber nach dem Bruch des 50-Tagedurchschnitts deutlich an Fahrt auf, sodass die RWE-Aktie inzwischen zu den stärksten Werten im deutschen Aktienindex zählt. Das Hoch der bisherigen Bewegung wurde…
Weiterlesen...
Dr. Bernd Heim
12:41
Royal Dutch Shell: Auf zu neuen Tiefs?+Die Royal Dutch Shell-Aktie leidet in diesem Jahr unter den stark gefallenen Preisen für Erdöl und Erdgas. Der Kurs bildete bereits am 6. Januar bei 27,38 Euro sein 2020er Jahreshoch aus und ging anschließend in eine Korrektur über. Sie beschleunigte sich Ende Januar massiv, sodass der Kurs bis zum 31. Januar auf 23,09 Euro zurückfiel.…
Weiterlesen...
Dr. Bernd Heim
12:43
E.ON Aktie: Der Top-Wert!+E.ON ist derzeit eine der Aktien im deutschen Hauptindex Dax, die für das größte Aufsehen sorgen. So gab jetzt die Barclays Bank bekannt, sie würde die Einstufung auf „Overweight“ belassen und taxierte das Kursziel bei 13 Euro. Dies wären ausgehend vom neuen 4-Jahres-Hoch bei 11,42 Euro noch einmal etwa 15 % Kursaufschlag. Erst vor wenigen…
Weiterlesen...
Robert Sasse
12:56
Evotec: Nach einer kurzen Pause sollte die Party ...+Die Evotec-Aktie hat seit Mitte November einen guten Lauf. Die Käufer bestimmen das Bild und haben die Aktie in einen mittelfristigen Aufwärtstrend übergehen lassen. Dieser wird zusätzlich von der dem Trend folgenden 50-Tagelinie unterstrichen. Sie hat in der Zwischenzeit die Marke von 24,00 Euro überschritten und verläuft derzeit bei 24,15 Euro. Damit ist der Abstand…
Weiterlesen...
Dr. Bernd Heim
13:25
Xiaomi: Ein irrer Erfolg!+Auf ihrem Weg zurück hat die Aktie von Xiaomi am Dienstag zunächst einen kleinen Dämpfer hinnehmen müssen. Eine deutliche Korrektur um den Monatswechsel hatte den Aufstieg des chinesischen Technologiekonzerns an den Börsen zunächst gestoppt, ab dem 3. Februar aber ging es weiter aufwärts. Bis zu diesem Dienstag eben, an dem Xiaomi mehr als drei Prozent…
Weiterlesen...
Achim Graf
13:28
Commerzbank: Die Bullen machen keine Gefangenen!+In der Commerzbank-Aktie short zu sein, ist in diesen Tagen wahrlich keine gute Idee. In der Vorwoche stand der Wert vor einer ganzen Reihe von Widerständen. Sie hatten eigentlich das Potential, die Aktie im Bereich zwischen 5,80 und 6,07 Euro in eine Konsolidierung übergehen zu lassen. Es kam allerdings ganz anders. Die Widerstände wurde in…
Weiterlesen...
Dr. Bernd Heim
13:29
BYD: Starten die Bullen bald den nächsten Angriff?+Die Kursbewegungen bei der BYD-Aktie waren in den letzten vier Wochen von einer hohen Unsicherheit gekennzeichnet. Sie hat in den letzten Tagen deutlich nachgelassen. Zwar ist es den Käufern nicht gelungen, die Aktie auf neue Hochs ansteigen zu lassen, doch im Anschluss an den steilen Anstieg seit dem Tief vom 31. Januar bei 4,68 Euro…
Weiterlesen...
Dr. Bernd Heim



Disclaimer

Die auf finanztrends.info angebotenen Beiträge dienen ausschließlich der Information. Die hier angebotenen Beiträge stellen zu keinem Zeitpunkt eine Kauf- beziehungsweise Verkaufsempfehlung dar. Sie sind nicht als Zusicherung von Kursentwicklungen der genannten Finanzinstrumente oder als Handlungsaufforderung zu verstehen. Der Erwerb von Wertpapieren ist risikoreich und birgt Risiken, die den Totalverlust des eingesetzten Kapitals bewirken können. Die auf finanztrends.info veröffentlichen Informationen ersetzen keine, auf individuelle Bedürfnisse ausgerichtete, fachkundige Anlageberatung. Es wird keinerlei Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen sowie für Vermögensschäden übernommen. Finanztrends.info hat auf die veröffentlichten Inhalte keinen Einfluss und vor Veröffentlichung sämtlicher Beiträge keine Kenntnis über Inhalt und Gegenstand dieser. Die Veröffentlichung der namentlich gekennzeichneten Beiträge erfolgt eigenverantwortlich durch Gastkommentatoren, Nachrichtenagenturen o.ä. Demzufolge kann bezüglich der Inhalte der Beiträge nicht von Anlageinteressen von finanztrendsw.info und/ oder seinen Mitarbeitern oder Organen zu sprechen sein. Die Gastkommentatoren, Nachrichtenagenturen usw. gehören nicht der Redaktion von finanztrends.info an. Ihre Meinungen spiegeln nicht die Meinungen und Auffassungen von finanztrends.info und deren Mitarbeitern wider. (Ausführlicher Disclaimer)